Kehren

Für das Kehren gibt es Besen mit weichen und mit harten Borsten oder Schaumstoff. Die Borsten können aus Gummi, Tierhaaren (beispielsweise Rosshaar), aus Pflanzenfasern wie Cocos, Arenga, Piassava und Reisstroh oder Kunstfasern wie PVC, Perlon oder Elaston bestehen. Besen mit weichen Borsten oder Schaumstoff eignen sich für glatte Böden in Innenräumen, während Besen mit harten Borsten zumeist im Außenbereich zum Einsatz kommen; sie eignen sich aber auch zum Kehren von rauen Oberflächen im Innenbereich. Zum Aufnehmen des Schmutzes werden Handfeger und Kehrschaufel benötigt. Das Kehren mit der Hand ist nur für kleinere Flächen geeignet, große Flächen wie beispielsweise Bürgersteige oder Plätze werden mit der Kehrmaschine gereinigt. Nachteil beim Kehren ist, dass Staub aufgewirbelt wird. Um dieses Aufwirbeln etwas einzuschränken, gibt es Kehrspäne, die zusätzlich pflegende Komponenten wie Öle und Wachse enthalten.

Staub­saugen

Es können sowohl glatte Böden wie auch Teppiche und Auslegeware gesaugt werden. Durch spezielle Filter ist in der ausströmenden Luft kaum noch Staub vorhanden → Staubsauger. Bevor Böden gewischt werden, sollten grobe Verschmutzungen wie beispielsweise Haare und Sand durch Kehren oder Saugen entfernt werden. Das hat den Vorteil, dass kratzempfindliche Böden wie → Parkett und →Laminat beim Wischen nicht durch Sandkörner oder kleine Steine zerkratzt werden und das Wischwasser nicht so schnell schmutzig wird. Auf rutschhemmenden Bodenbelägen lassen sich groben Verschmutzungen, insbesondere Haare durch wischen nur schwer entfernen.

Entstauben

Beim Entstauben werden Oberflächen trocken gereinigt. Hierfür stehen unterschiedlichste Arbeitsgeräte zur Verfügung. Für glatte Oberflächen eignen sich: → Staubtücher, Wände und Decken werden mit einem Wand- oder Deckenbesen (→ Staubbesen) von Staub befreit. Für strukturierte Oberflächen eignen sich: → Staubwischer, → Staubwedel sowie → Staubsauger mit Möbelpinsel. Ein Heizkörperpinsel mit einem Stab verlängert eignet sich zum Abstauben von Information Sockelleisten in aufrechter Körperhaltung. Für das Reinigen von Jalousien sind Jalousien-Reiniger oder ein Gabelmopp zweckmäßig. Nachteil des Entstaubens ist, dass leicht Staub aufgewirbelt wird; das Verfahren ist im Gesundheitssektor nicht geeignet.

Staub­bindendes Wischen

Unter staubbindendem Wischen wird die → nebelfeuchte oder trockene Reinigung von Hartbodenbelägen zum Entfernen von lose aufliegendem Schmutz wie Flusen, Staub und Haaren verstanden. Im begrenzten Umfang wird dabei auch der lose aufliegende Grobstaub wie Papierknäuel, Zigarettenstummel oder auch Pappschachteln mitgenommen. Für anhaftende Verschmutzungen ist diese Technik jedoch nicht geeignet.
Für das staubbindende Wischen gibt es Einweg-Staubbindetücher, die mit einem → Breitwischgerät über den Boden gezogen und anschließend entsorgt werden, oder auch Reinigungssysteme mit speziellen Wischbezügen für die Trockenreinigung. Als Materialien für die Wischbezüge wird beispielsweise → Mikrofaser, → Polyester oder ein Gemisch aus 95 % Polyester und 5 % Viskose (→ Viskose) verwendet. Letzterer wird auch als Aktivfaserwischbezug bezeichnet. Die Polyesterfasern laden sich elektrostatisch auf und ziehen so den Staub an.

Feucht reinigen bzw. wischen

Für das feuchte Reinigen von Oberflächen sind Tücher aus unterschiedlichen Materialien (zum Beispiel Baumwolle oder Mikrofaser) geeignet.
Feucht wischen geht am schnellsten mit einem Bodenwischer oder → Breitwischgerät. Für diese gibt es Wischbezüge aus unterschiedlichen Materialien. Der Vorteil ist, dass hiermit schnell und gründlich große Flächen feucht gereinigt werden können. Um den Boden eines Zimmers zu reinigen, wird zuerst an den Seiten und anschließend die Fläche in Schlangenlinien gewischt. Wichtig ist, den Wischer immer in eine Richtung zu halten, sodass der Schmutz mitgenommen wird. Bei großen Flächen wird der Raum in Bahnen eingeteilt, die jeweils einzeln in Schlangenlinien gereinigt werden. Der restliche Schmutz wird mit dem Wischbezug aufgenommen.

Nebelfeucht wischen

Beim nebelfeuchten Wischen ist der Wischbezug nur ganz leicht angefeuchtet. Sie können dafür einen trockenen Wischmopp mit Reinigungsflotte ansprühen oder auch einen angefeuchteten Wischmopp mit einem trockenen Tuch in der Presse auspressen.

Nass wischen

Nass wischen ist nur in Räumen mit wasserbeständigem Boden möglich. Es wird mit einem Wischmopphalter oder → Breitwischgerät durchgeführt. Bei der einstufigen Nassreinigung wird der Boden in einem Arbeitsgang gereinigt. Im zweistufigen Verfahren wird zuerst mit der Reinigungsflüssigkeit gewischt und hinterher mit klarem Wasser und einem sauberen Wischmopp bzw. Wischbezug nachgewischt. Die Reinigung wird ebenso wie beim feucht Wischen durchgeführt.

Nass scheuern

Nass scheuern geht nur in Räumen mit wasserbeständigem Boden, möglichst mit Abfluss. Hier kann der Boden mit einem Schrubber nass gereinigt und später mit einem Abzieher zum Abfluss hin getrocknet werden. Ist kein Abfluss vorhanden, wird das Wasser mit einem Bodentuch aufgenommen. Für die maschinelle Reinigung gibt es Scheuersaugmaschinen. Diese gibt es zum Mitgehen (Mitgänger-Scheuersaugmaschinen) oder als Aufsitz-Scheuersaugmaschinen und Scheuermaschinen.

Desinfizierend reinigen

Wird mit einem → Breitwischgerät und Wischbezügen (Boden) oder Tüchern (Flächen) durchgeführt. Desinfiziert wird in Kranken- und Pflegeeinrichtungen, Sanitärräumen sowie gewerblichen Küchen. Hier sind die genaue → Dosierung, → Verdünnung und die Einwirkzeiten des Desinfektionsmittels zu beachten. Es wird nach dem Desinfektionsplan der jeweiligen Einrichtung desinfiziert.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.